Oct 02

Trainer kokain

trainer kokain

Christoph Paul Daum (* Oktober in Zwickau) ist ein deutscher Fußballtrainer. Seit ist er Trainer der rumänischen Nationalmannschaft. Motivation; Engagement. 6 Kokain -Affäre; 7 Privates; 8 Weblinks; 9 Einzelnachweise  Geburtsort ‎: ‎ Zwickau ‎, DDR. Doch plötzlich wurde der Kripo-Mann von einem der Fitness- Trainer Der Trainer hatte Gramm Kokain und 39 Gramm Haschisch dabei. Vor zehn Jahren flog Christoph Daums Kokain -Konsum auf. Anfang November wurde Christoph Daum als neuer Trainer des FC.

Trainer kokain - dein Seil

Daum kehrt auf die Trainerbank zurück. Am Montag zeigten sich die Spitzenklubs bei ersten öffentlichen Trainings. Wie die Kronen Zeitung schrieb, war der vermeintliche Käufer ein verdeckter Ermittler der Polizei. Zuvor soll noch ein psychiatrischer Sachverständiger vernommen werden. Um den Beamten mit Spezialausbildung nicht zu gefährden, verweigerte das LKA eine Aussagegenehmigung, auch anonym oder mit verstellter Stimme. Bis dahin verhängt Calmund intern eine Nachrichtensperre. Von Erpressungsversuchen und Prostitution habe er nie gesprochen. Beruflich schadete die Affäre dem Trainer bislang noch nicht. November letztlich doch noch zu: Themen zu diesem Beitrag: Bitte geben Sie hier den oben gezeigten Sicherheitscode ein.

Video

Kargin Haghordum - Remont (Hayko Mko)

Trainer kokain - Trend

August unterschrieb Daum beim türkischen Erstligisten Bursaspor Kulübü einen Zweijahresvertrag. Ein absolut reines Gewissen if typeof ADI! Mit Fenerbahce verpasste er am letzten Spieltag den türkischen Meistertitel Januar , einen Tag nach seiner Rückkehr nach Deutschland, gab Daum auf einer Pressekonferenz in Köln erstmals den Konsum von Kokain zu. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Artikel bei aktiviertem Adblocker nicht frei zugänglich sind. Der Jährige hatte den Posten bei der Eintracht erst im März nach der Entlassung von Michael Skibbe übernommen. Calmund, der Manager von Bayer Leverkusen, hat den Mediendirektor zu sich bestellt, um mit ihm ins Gerichtsmedizinische Institut der Universität von Köln zu fahren.

1 Kommentar

Ältere Beiträge «